• Startseite

Betonarbeiten barfuß durchgeführt – Wer haftet für die Verätzungen des Häuslebauers?

Ein Häuslebauer wollte die Terrasse am Haus seines Vaters mit Beton neu belegen, trug bei den Arbeiten jedoch kein Schuhwerk. Ob das Lieferbeton-Unternehmen ein Mitverschulden an den Verätzungen des Arbeiters trifft, klärte der Oberste Gerichtshof in seinem Urteil 1Ob62/00z.

Ein Häuslebauer bestellte Sandbeton bei einem Lieferbeton-Unternehmen, um damit die undicht gewordene Terrasse am Haus seines Vaters neu zu belegen. Bei der Bestellung gab er an, zuvor schon mehrfach mit Beton gearbeitet zu haben. Aus diesem Grund wollte er die Arbeiten an der Terrasse selbst durchführen.

Als der Beton geliefert wurde, verteilte der Häuslebauer den Beton gleich. Dabei trug er kein Schuhwerk und stand barfuß im knöcheltiefen Beton. Der Fahrer des Lieferbeton-Unternehmens sah das und fragte ihn, ob er keine Stiefel hätte. Der Häuslebauer antwortete nur, dass er keine bräuchte.

Zehn Minuten nach dem Beginn der Tätigkeit verspürte er ein leichtes Brennen an den Füßen und unterbrach die Arbeit um sich die Füße mit Wasser abzuspritzen. Da er keine Rötungen an der Haut wahrnehmen konnte, kehrte er zu der Arbeit zurück, welche er weiterhin ohne Schuhwerk fortsetzte. Nach weiteren zehn Minuten verspürte er ein noch stärkeres Brennen. Er reinigte seine Füße erneut mit Wasser und bemerkte nun, dass die Haut an einigen Stellen bereits blutunterlaufen war. Erst nach dieser Feststellung zog er für die Weiterarbeit Stiefel an.

Folge: Der Häuslebauer erlitt an beiden Füßen schwere Verätzungen und forderte vom Betonunternehmen Schmerzensgeld und Ersatz der Pflegekosten.

Die Rechtslage
Der Oberste Gerichtshof gelangte im konkreten Fall zum Schluss, dass das Betonunternehmen den Häuslebauer bei der Bestellung nicht darauf hinweisen hätte müssen, dass man bei der Arbeit nicht barfuß im Beton stehen sollte.
Nach Ansicht des OGH hätte jedoch der Fahrer des Lieferbetons, der diesen Vorgang bei der Lieferung beobachtet hatte, vor der Verletzungsgefahr beim barfüßigen Verarbeiten des Betons hinweisen müssen. Durch dieses Unterlassen, trifft das Lieferbeton-Unternehmen ein Mitverschulden an den Verätzungen von 50 Prozent.

Das gesamte OGH Urteil 1Ob62/00z können Sie hier nachlesen: https://bit.ly/3dmXyDe

Adresse

Brindlinger
Versicherungsmakler GmbH

Zentrale Zell am Ziller

Gerlosstraße 14
6280 Zell am Ziller

+43 5282 2452-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mo – Do: 08:00 – 17:00 Uhr
Fr: 08:00 – 12:00 Uhr, bis 13:00 Uhr Journaldienst

Zulassungsstelle Mo - Fr 08:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Zweigstelle Jenbach

Auf der Huben 1
6200 Jenbach

+43 5282 2452-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mo – Do: 09:00 – 13:00 Uhr
Fr: geschlossen